5 Last-Minute-Verkleidungen für den kreativen Karnevals-Muffel

Ist schon wieder Karneval?

Eigentlich wollte man ja dieses Jahr gar nicht mitmachen und lieber einen Urlaub in ein fremdes Land buchen. Aber nein, man hat es vergessen und ist wieder einmal zur Karnevalszeit in Deutschland gefangen. Wieder einmal fragen einen Freunde und Bekannte: „Kommst du mit?“ Wieder einmal antwortet man: „Ja, klar.“

Gekaufte Kostüme sind in der Regel teuer, langweilig und manchmal braucht man sogar Stunden, um sich richtig in Schale zu schmeißen. Am Ende ist man dann nur einer von vielen und kommt sich ganz grau in der bunten Masse vor.

Wir möchten dir daher fünf Kostüm-Ideen vorstellen, die schnell gemacht, billig und originell sind.

Der Landstreicher

Besonders zu Karneval stehen die Frauen auf verwegene Typen (ein Grund, warum das Piraten-Kostüm jedes Jahr aufs neue wieder so ein Hit ist). Ein Landstreicher, der sich bewusst nicht an die Gesellschaft anpasst, ist natürlich eine hervorragende Wahl für Männer, die ohnehin gerne einmal ihren Bart stehen lassen.

Am wichtigsten für diese Verkleidung ist, dass du mindestens einen ordentlichen Dreitagebart vorweisen kannst und ein wenig Wachs oder Öl in deine Haare schmierst, damit die ungepflegter aussehen als sonst.

Anziehen kannst du, was du willst. Hauptsache, es ist alt, verwaschen und im besten Fall mit Schlamm bespritzt.

Als Accessoire kann ein Besenstil herhalten, an dem du ein Bündel befestigst.

Die Mumie

Dieses Kostüm ist ein Klassiker aber längst nicht so überlaufen wie die Polizisten oder Piraten-Masche.

Für ein anständiges Mumienkostüm solltest du dich so hell wir möglich kleiden (am besten weiß) und anschließend über dieser Kleidung Mullbinden abwickeln, die du in einer Apotheke besorgen kannst. Befestigen kannst du diese mit Sicherheitsnadeln oder auch mit Nadel und Faden, wenn du dich darauf verstehst.

Achte dabei darauf, die Hose „einzeln“ einzuwickeln, damit du dich nicht komplett abwickeln musst, wenn du mal pinkeln gehen möchtest.

GEZ-Kontrolleur

Zeit für etwas Kontroverses. Geh doch einmal als ein GEZ-Kontrolleur am Ende seiner Schicht.

Zieh dir dafür einen alten Anzug an (gerne mit Kaffeeflecken oder einem zerknitterten Hemd) und gel dir die Haare zurück, aber nicht zu ordentlich – es soll ja leicht abgewrackt aussehen.

Überzeuge eine deiner Freundinnen anschließend, dir ein blaues Auge zu schminken und fertig ist dein Aufzug als geprügelter Hund der öffentlich/rechtlichen Sendeanstalten.

Drogendealer

Für dieses Kostum schadet ein verwegenes Aussehen mit Dreitagebart nicht, aber eigentlich kannst du aussehen wie du willst. Wichtig ist bloß, dass du dir einen langen Mantel besorgst, der viele Innentaschen hat.

Diese Innentaschen kannst du mit vielen kleinen Tütchen füllen, die du entweder mit Oregano (oder einem ähnlichen Kraut) oder mit Mehl füllst.

Wenn du ein verantwortungsbewusster Dealer bist, trägst du auch ein paar Broschüren mit dir herum, die deine Freunde davon überzeigen, dass Alkohol ungesund ist und deine Produkte viel besser wirken.

Gescheiterter Schriftsteller

Bei diesem so genannten Alibi-Kostüm kannst du dich eigentlich kleiden wie du willst, solange du eine traurige Grundstimmung zu übermitteln weißt.

Schlecht ist aber sicher nicht ein alter, zerknitterter Anzug zu einem Dreitagebart.