Ernährungslügen: Ist Bio wirklich besser?

Ich bin ein typischer Bio-Futter-Konsument.

Dünn, bescheiden und meist um 20-50% ärmer nach einem Einkauf im Supermarkt als Menschen, die die gleichen Lebensmitteln aus einer Nicht-Bio-Produktion kaufen.

Doch warum zahle ich mehr Geld? Schmeckt es mir besser? Tue ich es aus reinem Idealismus?

Oder will ich letztlich nur meine eigene Gesundheit fördern?

Warum Bio nicht gesünder ist

Es ist ein Fakt, dass die meisten Menschen in Deutschland Bio kaufen, weil sie ihrer Gesundheit und ihren Geschmacksnerven etwas Gutes tun wollen.

Das kommt daher, dass Bio-Lebensmittel das Image vom perfekten Gemüse vertreten – selbst dann, wenn die Gurken etwas krümmer, die Möhren etwas kleiner und die Äpfel manchmal angedötscht sind. Sehen Menschen die ansprechend grünen Verpackungen mit Fotografien von extra-glücklichem Gemüse, denken sie unterbewusst, dass diese Produkte mehr Vitamine enthalten und mit mehr Liebe verpackt werden und dass daher Bio auch eindeutig besser schmecken müsste.

Legt man mir (als eingefleischtem Öko) eine Tomate von einem Bio-Bauernhof und eine aus Holland vor, kann ich die beiden bei bestem Willen nicht auseinander halten. Es ist einfach so, dass die meisten Menschen das eine Gemüse nicht vom anderen unterscheiden können, obwohl Bio-Gemüse bei Geschmackstests schon eine Nuance besser abschneidet als herkömmliches Gemüse.

Auch die Vitamine sind in Bio-Produkten nicht stärker vertreten. Eine Tomate ist eine Tomate. Ob die auf freiem Feld oder in einem Gewächshaus großwird, macht keinen Unterschied.

Man kann also letztendlich sagen, dass Bio-Gemüse rein biologisch gesehen genauso hochwertig ist wie das herkömmliche Gemüse.

Warum Bio doch gesünder ist

Andererseits ist da immer noch die Schadstoffbelastung. Herkömmliches Gemüse wird in der Regel gespritzt, was das Zeug hält, um die Erträge zu optimieren, damit letztlich der Verkaufspreis gesenkt werden kann.

Diese chemischen Pestizide, Fungizide und Herbazide hinterlassen natürlich ihre Spuren im Gemüse, sodass dieses wesentlich stärker belastet ist als Bio-Gemüse, bei welchem kategorisch auf diese Art der Schädlingbekäpfung verzichtet wird. Insbesondere bei Kleinkindern und anderen empfindlichen Personen kann Bio-Gemüse dann doch ein echter Segen sein.

Seine wahrlich gesunde Wirkung entfaltet Bio-Nahrung aber nicht nur wegen der geringen Schadstoffbelastung.

Viele Menschen, die sich konsequenz biologisch ernähren, berichten, dass sie sich seit der „Umstellung“ deutlich besser und gesünder fühlen als mit konventioneller Ernährung. Ich selbst kann davon auch ein Liedchen singen.

Doch wo kommt der gesündere Lebensstil nun her, wenn doch gleichviele Vitamine darin enthalten sind, die geringe Schadstoffbelastung nur für Hypersensibelchen merkbar und der geschmackliche Unterschied auch kaum spürbar ist?

Bio ist besser – Für’s Gemüt

Die ersten Bio-Bauern waren sich sehr darüber bewusst, dass ihr Gemüse nicht gesünder sein würde als die sonstige Massenware. Sie waren allerdings durchaus in dem Glauben, dass ihr Gemüse besser wäre – für die Seele.

Bio-Lebensmittel sind die Nahrung der Wahl für Träumer wie mich und andere Idealisten. Biologisch korrekt angebautes Gemüse verzichtet, wie bereits gesagt, auf schädliche chemische Pestizide mit Breitbandwirkung (die alles töten außer der Nutzpflanze und nicht nur den vermeintlichen Schädling). Außerdem wird auf starken unnatürlichen Dünger verzichtet, der meist viel zu hoch dosiert wird, sodass die Pflanzen ihn nicht vollständig aufnehmen können und er letztendlich ins Grundwasser sickert, wo er zu erheblichen Verunreinigungen führen kann.

Wer sich bewusst bio ernährt, weiß um solche Dinge. Und wer weiß, dass er allein durchs essen den Planeten ein klein wenig besser machen kann, fühlt sich gut. Selbst dann, wenn man an der Kasse wie ein verschnöselter Moralapostel daherkommt und dafür dann auch noch die Hälfte mehr zahlt.

Das gute Gewissen beim Essen ist letztlich besser für die eigene Gesundheit als ein höherer Vitamingehalt. Vielleicht sollte der Irrglaube bio=gesund in nächster Zeit einmal durch ein neues Credo ersetzt werden. Bio=glücklich klingt ohnehin besser.

Bild (C) 123rf.com