Mehr Spaß im Job: „Mach dein Ding!“ von Thilo Baum (Buchtipp)

Der traut sich was! Thilo Baum hat mit seinem aggressiven Überraschungs-Hit „Mach Dein Ding!“ die Unternehmerwelt durchgerüttelt.

Er tritt vehement für die Selbstständigkeit ein und beweist, dass all die negativen Schlagzeilen, die wir täglich konsumieren, nicht zwingend zu Armut, Unglück und Arbeitnehmer-Versklavung führen müssen.

Alles, was du tun musst, steht schon im provokanten Titel: „Mach dein Ding!“

Man(n) muss den Zufall eliminieren!

Die Zahl derer, die in ihrem Beruf frustriert sind, steigt mit alarmierender Geschwindigkeit.

Allerdings sollten wir nicht darauf warten, dass die Gesellschaft, der Staat oder unser netter Nachbar unsere Probleme löst. Wir müssen selber anpacken.

Nicht nur die Hand aufhalten, sondern in die Hände spucken – so das Motto des Erfolgsautors.

Thilo Baum erklärt klipp und klar, dass wir nicht zufällig in einem frustrierenden Job landen. Alles hat seine Ursache – und diese ist stets bei uns selber zu finden!

Anstatt uns wie die Fahne im Wind zu verhalten, die passiv und unbestimmt ihr Schicksal abwartet, müssen wir das Ruder in die Hand nehmen und selber dafür sorgen, dass die frustrierende Job-Situation sich bessert.

4 Karriere-Tipps, die Veränderungen bringen

Alle, die noch etwas vorhaben, können von Thilo Baums Ratschlägen erheblich profitieren. „Mach Dein Ding!“ jetzt bestellen

Folgende Karriere-Tipps gibt es sogar völlig gratis von uns:

  1. Klare Ziele formulieren
    Ohne Eigenmotivation kommst du nicht voran. Wo möchtest du morgen sein, wo in einer Woche und wo in 5 Jahren? Diese Fragen musst du dir stellen, um dich zu motivieren!
  2. Neue Strategien entwickeln
    Um deine Ziele zu erreichen, musst du strategisch vorgehen. Auch als Arbeitnehmer bzw. Angestellter solltest du wie ein Unternehmer denken und handeln. So kommst du eindeutig schneller voran!
  3. Handeln, handeln, handeln
    Du weißt, was du willst und du hast darüber nachgedacht, wie du deine Ziele erreichen kannst. Worauf wartest du also noch? Leg los. Jetzt!
  4. Effektive Selbstkritik üben
    Der vierte Schritt ist sehr wichtig und wird oft weggelassen. Wer Selbstkritik übt, der kann Fehler in seinen Strategien entdecken und entsprechend handeln. Jeden Monat solltest du dich fragen, was besonders gut läuft und was besonders mies: Daraus ziehst du deine Schlüsse und weiter geht die Reise!

Fazit: Mach dein Ding noch heute

Das mit positiver Kritik überhäufte Buch kannst du hier günstig bestellen.

Falls du das Buch schon kennst – wie hat es dir gefallen? Was konntest du daraus lernen? Findest du das ungewöhnliche Business-Pamphlet empfehlenswert oder handelt es sich um einen Hype?

Bild CC 2.0 by spratmackrel / Flickr