Post image for Männlicher kleiden – Baggy, Karotte, Poloshirt oder Anzug?

Männlicher kleiden – Baggy, Karotte, Poloshirt oder Anzug?

von maennlicher.de am 8. Juni 2011

Frauen haben es nicht leicht, denn der Markt bietet schier unendliche viele Moden und dazu passende Klamotten.

Für Männer ist dieser Kleidungsmarkt noch überschaubar – und trotzdem tun wir uns manchmal schwer. Wer sich männlicher kleiden möchte, der sollte diesen Artikel aufmerksam lesen!

PS: Falls du dich als Frau hierher verirrt hast, findest du dennoch nützliche Hinweise auf das typisch männliche Mode-Verhalten!

Stil ist eine Frage der Persönlichkeit

“An der Farbe läßt sich die Sinnesweise, an dem Schnitt die Lebensweise des Menschen erkennen.” (Johann-Wolfgang von Goethe, dt. Dichter & Denker)

Es lässt sich nicht pauschal festlegen, welche Kleidungsstücke, welche Moden und welcher Klamottenstil dich männlicher werden lässt!

Ob du Baggy-Hosen, die Retro-Karottenjeans, Poloshirts oder einen Anzug wählen solltest, kommt ganz auf dich an.

Wichtig ist, dass du dich immer so kleidest, dass du dich wohl fühlst.

Nichts ist schlimmer als das ständige Gefühl, nicht richtig angezogen zu sein. Siehe auch: Dresscodes für Männer

Wenn du ein Typ für legere oder sportliche Kleidung bist, dann hilft dir ein Maßanzug nicht weiter, um männlicher auszusehen!

Identifiziere deinen eigenen Stil

Um herauszufinden, welcher Typ du in punkto Klamotten bist, musst du lediglich deinen Kleiderschrank öffnen und ein wenig Statistik betreiben.

Folgende Kleidungsstücke finden sich in typisch männlichen Kleiderschränken:

  • T-Shirts, Casual Jeans, Sportschuhe (Nike, Adidas, Puma, etc.)
  • Casual Hemden, Poloshirts, dunkle Jeans, Freizeitschuhe (Chucks & Co.)
  • Businesshemden, edle Jeans, Lederschuhe
  • Jackets, beliebige Jeans, Freizeitschuhe
  • Anzüge, Smokings (u.U. maßgeschneidert plus Krawatte)

Welche Kategorie dominiert deinen Kleiderschrank? Entspricht diese Kategorie deiner inneren Überzeugung, deinem wirklichen Stil?

Anmerkung:Auf die Oberbekleidung (Pullover, Jacken) gehen wir bewusst nicht ein, denn mit diesen Kleidungsstücken kann man(n) ohnehin nicht viel falsch machen.

Welche Wirkung hat welcher Stil?

Wenn die sogenannten Casual Klamotten in deinem Kleiderschrank überwiegen und du dich darin eigentlich wohl fühlst – und dennoch Probleme damit hast, dich männlicher zu kleiden, dann mangelt es dir nicht an der “richtigen Kleidung”, sondern an Selbstvertrauen!

Beispiel:

Der typische BWL-Student mit Diesel-Jeans und Ralph-Lauren-Polo wird sich in Baggys mit Nike Air Schuhen vermutlich lächerlich machen!

Der Spruch “Kleider machen Leute” trifft immer nur dann zu, wenn du Träger der Kleidung den jeweiligen Stil quasi lebt und nach ausstrahlt.

Hier eine konkrete Übersicht, mit der du die Wirkung* des jeweiligen Kleidungsstils herausfindest:

  • Weite Kleidung (Baggy, T-Shirt, Hoody) vermittelt Bequemlichkeit, Geduld und eine Art Ist-mir-egal-Haltung. Außerdem wirkt diese Art der Kleidung als “Versteck” für den Menschen darunter. Was hast du zu verstecken?
  • Legere Kleidung (T-Shirt, Jeans, Freizeitschuhe) zeigt, dass du keinen großen Wert auf spontane Modeerscheinungen legst und dich gern so anziehst, wie es dir passt.
  • Businesskleidung (Anzug mit / ohne Krawatte) solltest du nur dann tragen, wenn du es dir leisten kannst. Das ist wörtlich gemeint, denn nichts ist peinlicher als ein schlecht sitzender Anzug, an dem für alle sichtbar noch das H&M-Preisschild baumelt. Sie vermittelt Seriösität und bei passender Einstellung eine Aura der Macht.
  • Enge Kleidung (Karotte, Röhre, Granddad-Shirt) ist für schmal gebaute Männer geeignet. Allerdings läufst du hiermit Gefahr, ein wenig “emo” oder gar “homo” zu wirken. Gepaart mit einer großen Portion Selbstvertrauen kann enge Kleidung jedoch auch sehr männlich wirken.

* Voraussetzung für die Wirkung ist abermals deine innere Einstellung zum jeweiligen Stil. Wer sich verstellt, kommt nicht authentisch rüber!

Sofort-Tipps für unsichere Männer

Bewährt hat sich der Einkaufsbummel mit einer guten Freundin oder der eigenen Schwester. Wenn du dich unsicher fühlst und dich gern männlicher kleiden möchtest, dann helfen dir geschulte Verkäuferinnen sicher weiter.

Die Kleidungsstücke im gelben Hinweiskästchen dürfen in deinem Kleiderschrank nicht fehlen – sie können beliebig kombiniert werden und lassen dich in jeder Kombination gut aussehen:

Must-Have für Männer:

Blue Jeans, Chino in schwarz oder grau, dunkles Jacket (Cord z.B.), Karohemd (rot, grün, blau, lila) und Chucks.

Falls du auch mal auffallen willst, wirkt eine schlichte und schmale Krawatte Wunder!

Wer genügend Selbstvertrauen hat, der muss sich nicht männlicher kleiden, sondern einfach aufhören, sich zu verstellen.

Der allseits bekannte Frauenarzt hat diese Lebenseinstellung in einem amüsanten und lehrreichen Track verarbeitet: T-Shirt und Jeans

Bild CC 2.0 by strife / Flickr

Solltest du gelesen haben:

  1. Männlicher gehen: In vier Schritten den aufrechten Gang lernen
  2. Männlicher denken: So funktioniert das Gehirn erfolgreicher Männer