Drei alternative Ideen für den Junggesellenabschied

Sicherlich sind sie dir auch schon einmal aufgefallen: Die meist aus 5 bis 10 Männern bestehenden Kleingruppen, die an Samstagabenden die Innenstädte unsicher machen.

Auffällig ist dabei vor allem, das man manchmal glaubt, genau die gleiche Gruppe schon die Woche zuvor getroffen zu haben. Aber dem ist nicht so.

Die Junggesellenabschiede (JGAs) werden scheinbar immer wieder auf die gleiche Weise gefeiert: Eine anstößige Verkleidung für den Bräutigam, JGA T-Shirts für den Rest der Bande und jede Menge Hochprozentiges.

Wir möchten dir in diesem Artikel ganz neue Anstöße und Ideen dafür liefern, wie euer Junggesellenabschied laufen könnte, sodass er dann auch wirklich außergewöhnlich und legen – wait for it – dary wird.

Woher kommt der Brauch eigentlich?

Früher trafen sich dabei alle männlichen Freunde und Bekannten des angehenden Bräutigams bei dessen Vater und prüften dort das Wissen des Zukünftigen über die anstehenden Ehepflichten.

Edle Getränke, die feinsten Kleider für den Herrn sowie zahlreiche noble Ansprachen waren die Regel, um den Bräutigam gebührend den richtigen Weg zu weisen.

Man wollte schließlich dem Junggesellen etwaige Peinlichkeiten ersparen und ihm so ein harmonisches Eheleben ermöglichen.

Wissenswertes:

Ursprünglich stammt die so genannte „Stag Night“ (Hirsch-Nacht) aus England und ist erst in den letzten Jahrzehnten nach Deutschland herüber geschwappt.

Heute hat sich das Antlitz des Junggesellenabschieds scheinbar genau zum Gegenteil verkehrt: Anstößige Verkleidungen und Spielchen sind gefragt, noble Ansprachen können bis zur Hochzeit warten und der Vater ist natürlich auch nicht dabei.

Nur der Hochprozentige ist geblieben, sodass klar wird: Heute geht es in erster Linie darum, sich von seinem Single-Leben zu verabschieden und mit den bestens Kumpels noch ein letztes Mal einen richtigen Herren-Abend zu feiern.

Willst du einen gewöhnlichen JGA für deinen Kumpel organisieren oder soll es doch etwas anderes werden?

Für den gewöhnlichen Abend bitte hier entlang:

» Männer-Wochenende für 2

Entscheidest du dich für das Außergewöhnliche, möchten wir dir im Folgenden drei wirklich männliche Anregungen bieten.

Survival JGA für ganze Kerle

Heiraten heißt auch, dass dein Kumpel vermutlich alle danach anstehenden Urlaube mit seiner besseren Hälfte abgleichen muss. Ein richtiger Männer-Urlaub ist dabei sehr wahrscheinlich tabu. Du kannst deinem Kumpel aber noch einen letzten Abend in wahrer Freiheit bieten.

Such dir einfach einen schönen Fleck in Deutschland heraus, in dem nicht alle 10 Minuten ein Auto vorbei fährt oder ein Flugzeug über euren Köpfen fliegt, organisiere Camping-Ausrüstung (also Zelte, Schlafsäcke, einen Grill (wichtig!) und ein paar Kisten Bier) und packe deinen Kumpel (der hoffentlich auch angemessene Kleidung dabei hat) ins Auto.

Diese Art des JGAs bietet außerdem auch den Vorteil, dass die Zukünftige des Bräutigams keinerlei Eifersucht aufbringen wird – denn mehr als eine brünftige Hirschkuh wird euch vermutlich nicht über den Weg laufen.

Organisierter und exquisiter sind natürlich schon vorher geplante Ausflüge unter den Argusaugen eines Profis. Bei Jochen Schweizer finden sich beispielsweise diese Angebote:

» Winter-Abenteuer in Lappland
» Survival Tag in der Natur

Suit up! Zeit für wahre Gentlemen

Wie wäre es, den Abend vielleicht so zu gestalten, wie er ursprünglich gemeint war – bloß ohne den Vater des Verlobten?

Mietet euch doch für eine Nacht ein edles Anwesen, zieht eure feinsten Anzüge an und genießt die Zeit vor einem knisternden Kaminfeuer mit einem wirklich guten Whiskey in der Hand.

Dass der Abend brav werden muss, ist ja nicht gesagt. Eine hübsche Burlesque-Tänzerin könnte euch beispielsweise Gesellschaft leisten und stets den Schampus nachfüllen, wenn es wieder Zeit wird.

Dieses Unternehmen ist darauf spezialisiert, besondere Locations tageweise zu vermieten – ein nettes Schlösschen in deiner Gegend ist sicherlich auch dabei: Party-Location bei erento.com finden

Jo-ho Piraten haben’s gut

Eine weitere Gelegenheit, eure Männlichkeit unter Beweis zu stellen, bevor der Bräutigam vielleicht nie wieder die Möglichkeit hat, das zu tun, wäre, ein Segelschiff für ein paar Tage zu chartern.

Hier könnt ihr – natürlich am besten unter fachmännischen Augen – sehen, ob ihr wirklich auch Manns genug seid, ein Schiff angemessen zu manövrieren und navigieren.

Der raue Wind und die erbarmungslose Sonne am Tage wirken sich außerdem außerordentlich gut auf die Männerhaut aus, die danach vermutlich nur noch mit Aftershave und Feuchtigkeitscreme verwöhnt wird.

Und den Rum solltet ihr natürlich auch um keinen Preis vergessen!

Ein ansprechendes Angebot findet sich wieder einmal bei Jochen Schweizer:

» Segeltörn: 2 Tage auf See

Soll es doch nur ein Abend auf dem Schiff werden und danach noch ein Abstecher in eine von Norddeutschlands Küstenstädte stattfinden, kannst du dir auch dieses Angebot einmal durch den Kopf gehen lassen:

» Traditioneller Abend-Segeltörn

Letztendlich sind die Vorschläge, die wir dir gemacht haben, natürlich ein wenig kostspieliger als die gewöhnlichen JGAs, die man so auf offener Straße sieht. Aber bedenke doch: Es ist der letzte Tag, den dein Kumpel in Freiheit verbringt. Soll der tatsächlich – durchtränkt mit billigem Fusel – so enden, dass sich am Ende doch keiner mehr daran erinnern kann?

Wir finden, dass das nicht so sein muss und der letzte Abend schlicht legen – wait for it – dary werden sollte.

CC 2.0 by gruntzooki